WWW.SHROUDEATER.COM - The Wampyr of Pakracz - CROATIA

Vampires Croatia

Back to Main Menu



Abbazia
Abbazia (2)
Kneginec
Krinck
Mihaljevci
Ogulin
Pakrac
Pasman
Pozjega
Split
Varboska



Back to Main Menu


The Sources:

Johann von Csaplovics:
"Slavonien und zum Theil Croatien - Ein Beitrag zur Völker- und Länderkunde. Theils aus eigener Ansicht und Erfahrung (1809-1812), theils auch aus späteren zuverlässigen Mittheilungen der Insassen"
Hartleben's Verlag, Pesth, 1819

The Case:

I will give you von Csaplovics description of the surrounding of Pakracz, but I am only going to translate the bit that is relevant for our research.

"Die Umgebungen von Pakracz sind sehr schön. Der Markt liegt in einem reizenden Thale, welches von dem Bache Pakra bewässert wird. Die Gasse Moskowska mala (russische Gasse, daher so genannt, weil allda ein Russe Kutusow einst sich niedergelassen haben soll, dessen Nachkommenschaft unter dem Zunamen Kulusz noch bis jetzt da existirt ) stösst schon an's Weingebirge, welches im Herbst die kostlichsten Trauben schmücken, und welches sich gegen Osten amphitheatralisch fortzieht. Der erste Weingarten ist der bischöfliche, von dessen erhabeneren Stellen das Auge der angenehmsten Aussicht geniessen kann. — Der herrschaftliche Zwetschgengarten Prahulje, 3o Joch gross, ist ein Kunstgerechter Quincunx mit vierzehn tausend Bäumchen besetzt, so dass man, von welch einer Seite immer betrachtend, lauter schnurgerade Alleen sieht. — Eben so sieht auch der grosse Maulbeerbaumgärten aus. Die Herrschaft hat hier auch einen schönen, im J. 1760 angelegten Gemüse- und Obstgarten, mit einem geräumigen Treibhause. Die Umgebungen von Pakracz sind sehr schön. Der Markt liegt in einem reizenden Thale, welches von dem Bache Pakra bewässert wird. Die Gasse Moskowska mala (russische Gasse, daher so genannt, weil allda ein Russe Kutusow einst sich niedergelassen haben soll, dessen Nachkommenschaft unter dem Zunamen Kulusz noch bis jetzt da existirt ) stösst schon an's Weingebirge, welches im Herbst die kostlichsten Trauben schmücken, und welches sich gegen Osten amphitheatralisch fortzieht. Der erste Weingarten ist der bischöfliche, von dessen erhabeneren Stellen das Auge der angenehmsten Aussicht geniessen kann. — Der herrschaftliche Zwetschgengarten Prahulje, 3o Joch gross, ist ein Kunstgerechter Quincunx mit vierzehn tausend Bäumchen besetzt, so dass man, von welch einer Seite immer betrachtend, lauter schnurgerade Alleen sieht. — Eben so sieht auch der grosse Maulbeerbaumgärten aus. Die Herrschaft hat hier auch einen schönen, im J. 1760 angelegten Gemüse- und Obstgarten, mit einem geräumigen Treibhause."

And now - even though it isn't much - we will go for the more interesting bit:

"Im Weingebirge ober dem Kamenik ist eine verfallene hölzerne Hütte, einst eine griechische Capelle mit Gesträuch verwachsen, in welcher, der Sage des Haufens nach, Wukodlak , das heisst Wampyr hauset."

Which more or less amounts to:

In the wine mountains above the Kamenik there is a ruined wooden structure, that once was a Greek chapel, overgrown with bushes, of which it is said that it houses a Wukodlak or Wampyr.

The Date:

As to the date, none is given except the publication date of the book. And as the Wampyr is reported to be still around at the time of Johann von Csaplovics visit, I will simply file this as around 1800.

The Place:

Pakracz is now called Pakrac and can be found in Croatia, about halfway between Zagreb and Slavonski Brod.

Possible Follow-Up:

Croatia is still outside our Top Ten. So even though this is not much of a case in terms of the amount of information, I was happy to find it. By all means, go check out Johann von Csaplovics "Slavonien und zum Theil Croatien" and see if you can find this story mentioned anywhere else.

© 2015 by Rob Brautigam - NL - Last changed January 2015

 - Back to Top -